Detailanzeige - Termindatum 27.04.2019

Nummer 0202
Datum 27.04.2019 Sa
Ende des Termins  
Zeit 20:00 Uhr
Ort Neustadt an der Orla
Veranstaltung Zenit + Kurz & Lang
Link zum Vorverkauf  
Details das mit Johnny Mastro geplante Konzert muss wegen Touränderung verlegt werden. Wann ? Infos folgen!
Dafür freuen wir uns, daß wir mit "ZENIT" ein spitzen Ersatz gefunden haben.
"Zenit" eine Band mit Geschichte - einfach KULT(UR)
KURZ & LANG - handgemachter mitreißender Bluesrock - einfach Spitze


Bandgeschichte:
Die Gruppe ZENIT wurde im Herbst 1975 in Rostock als Amateurband gegründet. In den ersten Jahren spielte die Formation Coverversionen internationaler Rockmusik-Titel. Ein paar Jahre später zogen die Musiker der Band nach Ost-Berlin wo sie 1979 in den Profistatus wechselten. Noch im gleichen Jahr erschien der Song "Paules Plattenjagd" auf der AMIGA-Kopplung "Auf dem Wege" (siehe Diskographie unten).

Im Jahre 1980 stieß Eberhard "Big Joe" Stolle zu ZENIT. In dieser Zeit begann die Band auch, sich ein eigenes musikalisches Profil zu erarbeiten. Die Musiker schrieben weitere eigene Songs, die dem Big City Blues und dem Rhythm'n Blues zugeordnet werden konnten. Dabei kopierten die Musiker nicht einfach irgendwas, sondern entwickelten ihren eigenen Stil, holten sich dafür sogar Gastsolisten wie z.B. Konrad Körner oder Bernd Kleinow ins Boot.

Ende 1982 bekam die Gruppe die Gelegenheit, beim Rundfunk der DDR weitere Titel zu produzieren. Dabei entstanden mit "Dr. Blues", "Jodler Husten Blues", "Papagei" und "Freund Lunikow" vier Songs, die auch im Rundfunk zum Einsatz kamen. Damit, mit weiteren eigenen Titeln und einer Auswahl von Bluesklassikern anderer Künstler gingen die Herren um "Big Joe" Stolle auf Tournee. Weitere Rundfunkproduktionen entstanden, und gleich drei Titel der Band erschienen 1984 auf der AMIGA-Kopplung "Kleeblatt No. 10 (Berliner Blues Bands)" (siehe auch hier Diskographie unten).

003 20170616 1349623395Ein erstes eigenes Album durfte die Gruppe ZENIT 1985 produzieren. Es trägt den Titel "Dr. Blues" und ist eine Mischung aus allen bis dahin beim Rundfunk produzierten Songs der Band auf der ersten Seite, und Titeln der Big City Blues Band auf der anderen Seite der LP. Im Jahre 1988 folgte mit "Live: Let The Good Times Roll" ein weiteres Album, diesmal eine komplette LP der Gruppe ZENIT und gleichzeitig das erste Live-Album. Seit Mitte der 80er hatte ZENIT eine starke Medienpräsenz und war regelmäßig Gast in diversen Sendungen. Überhaupt erspielte sich die Gruppe eine Spitzenposition in der DDR Bluesmusik-Szene. Eberhard Stolle zählte neben Bernd Kleinow zu den besten Bluesharp-Spielern des Landes - bei ZENIT waren sie auf einer Bühne vereint.

Direkt nach der Wende löste sich ZENIT im Jahre 1990 auf. "Big Joe" Stolle trat Anfang der 90er Jahre gemeinsam mit Alexander Blume und der Intercity Blues Band auf. Seit Mitte der 90er ist Stolle solistisch tätig, und stand bereits mit internationalen Musikern auf der Bühne, u.a. mit Jack Bruce, Champion Jack Dupree und Charlie Musselwhite. Auch andere ehemalige ZENIT-Musiker sind der Musik treu geblieben. So ist Alexander Blume heute z.B. als Solist oder im Verbund mit seinen Söhnen aktiv. Jürgen Schötz, Drummer der letzten ZENIT-Besetzung, spielte bei der Rockgruppe SIX und heute in der Band von Stefan Krähe. Bassist Hans Jörg "Erbse" Moser verstarb im Jahre 2006.

004 20170616 1018849223Beim Blues-Festival in Oettersdorf reifte 2016 die Idee, die Gruppe ZENIT wiederzubeleben. Big Joe Stolle traf sich mit alten und neuen Musikern, um die Idee in die Tat umzusetzen. In der Besetzung mit Stolle, Blume, Pandolfino, Kehl, Schrödter, Fischer und Kleinow als Gast legte die Formation wieder los. Unter dem Namen ZENIT stand die Band im Jahre 2017 erstmals nach über 25 Jahren wieder auf der Bühne um ein Konzert zu spielen. Dass dies keine Akton für nur zwei Wochen sein soll, unterstrich die Blues-Combo im Februar 2018 mit ihrem neuen Album "Noch besser", das bei Playground Records erschienen ist, und weiteren Konzertterminen im Kalender ...
Logo / Gruppe
eMail  
Link zur Bandseite  
Eintrittspreis